Sie sind hier: » Home » Gesellschafterbeschlüsse » Blog article: Geschäftsführer: Mehrheitserfordernis bei Beschlussfassung über Begründung und Beendigung des Anstellungsverhältnisses


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Geschäftsführer: Mehrheitserfordernis bei Beschlussfassung über Begründung und Beendigung des Anstellungsverhältnisses

    von Dr. Lukas Fantur | 10. August 2017

    Sieht der Gesellschaftsvertrag für die Bestellung und Abberufung des Geschäftsführers eine qualifizierte Mehrheit vor, gilt diese nicht auch für die Begründung und Beendigung des Anstellungsverhältnisses

    Das hat das Oberlandesgericht Wien entschieden.

    Aus den Entscheidungsgründen:

    Gesellschaftsvertrag

    Der Gesellschaftsvertrag beinhaltet folgende Regelung:

    ”Generalversammlung […]

    Folgende Geschäfte dürfen nur mit Zustimmung der Generalversammlung vorgenommen werden, wobei der entsprechende Beschluss der Generalversammlung mit einer Mehrheit von mindestens 3/4 (drei Viertel) der abgegebenen Stimmen, soweit der Gesellschaftsvertrag oder das Gesetz nichts anderes bestimmen, gefasst werden muss:

    Ein Quorum für die Beendigung von Angestelltenverhältnissen (auch zu den Gesellschaftern) ist darin nicht festgelegt.

    Gesellschaftsvertragliche Regelung der Bestellung und Abberufung umfasst nicht auch das Anstellungsverhältnis

    Der Gesellschaftsvertrag sieht (nur) für die Bestellung und Abberufung eines Geschäftsführers eine qualifizierte Mehrheit von drei Viertel der Stimmen vor, ein besonderes Quorum für die Beendigung von Anstellungsverhältnissen ist hingegen nicht vorgesehen.

    Bei gebotener objektiver Auslegung der Regelung besteht kein Anhaltspunkt für das Vorliegen einer planwidrigen Lücke in diesem Zusammenhang.

    Ein zwingender Gleichlauf der Position als Geschäftsführer mit jener als Angestellter der GmbH ist schon angesichts der ständigen Rechtsprechung, die zwischen diesen beiden Rechtsverhältnissen klar differenziert, nicht erforderlich.

    Damit ist für die Entlassung des Klägers aus seinem Anstellungsverhältnis eine einfache Mehrheit der Stimmen ausreichend.

    Quelle: OLG Wien, 30.01.2017, 5 R 190/16x = GES 2017, 202 mit Anmerkung von Lukas Fantur

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Spezialgebiet GmbH-Recht.

    nach oben

     

    Mehr zum Thema:

    Themen: Gesellschafterbeschlüsse | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: