Sie sind hier: » Home » Einlagenrückgewähr - verdeckte Gewinnausschüttung, Gesellschafterstreit » Blog article: Unzulässige Zahlung an Gesellschafter: Erfolgreiche Rückforderung


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Unzulässige Zahlung an Gesellschafter: Erfolgreiche Rückforderung

    von Dr. Lukas Fantur | 3. März 2010

    Ein Gesellschafter hatte von einer GmbH vormals eine verbotene Leistung erhalten:

    Der Gesellschafter hatte eine weitere, neue  GmbH gegründet. Die Stammeinlage dafür wurde aber nicht von ihm selbst, sondern auf seine Veranlassung von der alten GmbH bezahlt.

    Nun wurde der Gesellschafter nun zur Rückzahlung samt Zinsen an die alte GmbH (diese inzwischen durch mich vertereten) verurteilt.

    Verstoß gegen das „Verbot der Einlagenrückgewähr“

    Das Bezirksgericht für Handelssachen Wien (BGHS) meiner Argumentation angeschlossen.

    Aus der Urteilsbegründung des BGHS:

    Gemäß § 82 und § 83 GmbH-Gesetz ist die Auszahlung von Gesellschaftsvermögen an die Gesellschafter, abgesehen von

    verboten (Verbot der Einlagenrückgewähr).

    Dennoch entgegegen dem Verbot ausgezahlte Begträge sind sofort und uneingeschränkt zur Rückzahlung fällig.

    Vereinbarungen unzulässig

    Entgegenstehende Vereinbarungen können nicht getroffen werden.

    Aufgrund der klaren Gesetzeslage, die sogar einen gerichtlichen Vergleich über den Rückzahlungsanspruch der GmbH aussschließt, worauf der Klagevertreter bei der ersten mündlichen Streitverhandlung zutreffend hingewiesen hat, ist es rechtlich bedeutungslos, was die Parteien über die Rückzahlung vereinbart haben.

    Keinesfalls war die Entnahme der für die Gründung der neuen GmbH erforderlichen Stammeinlage aus dem Gesellschaftsvermögen der klagenden Partei zulässig.

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsschwerpunkt GmbH-Recht, insbesondere Gesellschafterstreit sowie Vertragsgestaltung und GmbH-Gründung.

    Foto: oldskoolman.de

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Einlagenrückgewähr - verdeckte Gewinnausschüttung, Gesellschafterstreit | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: