Sie sind hier: » Home » Gesellschafterbeschlüsse » Blog article: Schriftlicher Gesellschafterbeschluss bei GmbH | Berechnung der Stimmen


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Schriftlicher Gesellschafterbeschluss bei GmbH | Berechnung der Stimmen

    von Dr. Lukas Fantur | 6. März 2009

    Schriftlicher Gesellschafterbeschluss – Zulässigkeit

    Eine Beschlussfassung im schriftlichen Weg bei der GmbH ist nur dann zulässig, wenn sämtliche Gesellschafter sich damit für einverstanden erklären.

    Das bedeutet aber nicht, dass ein schriftlicher Gesellschafterbeschluss nur einstimmig gefasst werden können. Einstimmigkeit der Gesellschafter wird nur in Hinblick darauf, dass im schriftlichen Weg abgestimmt wird, verlangt.

    Diese Einverständniserklärung kommt auf schlüssige Weise dadurch zum Ausdruck, dass sämtliche Gesellschafter zum Ausdruck ihres Einverständnisses zu einem bestimmten Beschlussergebnis den schriftlichen Gesellschafterbeschluss unterfertigen.

    Schriftlicher Gesellschafterbeschluss – Berechung der Stimmen

    Anders als bei der Beschlussfassung in der Generalversammlung wird die erforderliche Mehrheit beim schriftlichen Gesellschafterbeschluss nicht nach der Zahl der abgegebenen Stimmen, sondern nach der Gesamtzahl der allen Gesellschaftern zustehenden Stimmen berechnet (§ 34 Abs 2 letzter Satz GmbH-Gesetz).

    Stimmenthaltung als Nein-Stimme

    Ein Gesellschafter, der sich zwar mit der schriftlichen Abstimmung für einverstanden erklärt, sich dann aber in der Sache selbst der Stimme enthält, muss sich daher bewusst sein, dass sich sein Verhalten im Sinne einer Abgabe seiner Stimmen gegen den vorgeschlagenen Beschlussantrag (als Nein-Stimme) auswirkt.

    Der Effekt der Nein-Stimme tritt meines Erachtens nicht ein, wenn sich der Gesellschafter der Stimme enthält, weil er einem Stimmverbot unteriegt. In diesem Fall stehen im keine Stimmen zu, die daher bei der Gesamtzahl der zustehenden Stimmen auch nicht zu berücksichtigen sind.

    Über den Autor

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Spezialgebiet GmbH-Recht.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Gesellschafterbeschlüsse | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: