Sie sind hier: » Home » Geschäftsführerhaftung » Blog article: Geltendmachung von Ersatzansprüchen gegen Geschäftsführer – Gesellschafterbeschluss Voraussetzung


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Geltendmachung von Ersatzansprüchen gegen Geschäftsführer – Gesellschafterbeschluss Voraussetzung

    von Dr. Lukas Fantur | 10. Juni 2012

    Entscheidung des Obersten Gerichtshofs. Geschäftsführerhaftung: Sollen gegen einen Geschäftsführer Ersatzansprüche der Gesellschaft geltend gemacht werden, muss darüber zunächst ein Gesellschafterbeschluss gefasst werden.

    Geschäftsführerhaftung: Erfordernis eines Gesellschafterbeschlusses

    Das Erfordernis eines Gesellschafterbeschlusses nach § 35 Abs 1 Z 6 GmbHG bezieht sich auf Ersatzansprüche, die der Gesellschaft aus der Gründung oder aus der Geschäftsführung gegen den Geschäftsführer zustehen. Sie müssen aus pflichtwidrigen Handlungen oder Unterlassungen aus geschäftsführender Tätigkeit resultieren.

    Besondere Förmlichkeiten werden für die Beschlussfassung zur Geltendmachung der Geschäftsführerhaftung nicht gefordert. Es muss aber zumindest eine mündliche Beschlussfassung vorliegen.

    In bestimmten Fällen kann vom Beschlusserfordernis für die Geltendmachung der Geschäftsführerhaftung überhaupt abgesehen werden, wenn es sich dabei um eine bloße Formalität handelt. Das kann etwa bei einem Alleingesellschafter der Fall sein.

    Das Fehlen des Gesellschafterbeschlusses ist nur über Einwendung des Geschäftsführers wahr zunehmen. Ein Hinweis auf einen vorliegenden Gesellschafterbeschluss ist somit keine für den Anspruch relevante Tatsachenbehauptung.

    Quelle: Oberster Gerichtshof 29.09.2011, 8 ObA 62/11t, GES 2012, 129

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt inWien. Mein langjähriger, weitaus überwiegender Tätigkeitsbereich ist das GmbH-Recht, vor allem der Gesellschafterstreit.  Außerdem bin ich Autor zahlreicher Fachpublikationen auf diesem Gebiet.

    Meine Kanzlei ist als Boutique-Kanzlei strukturiert – eine kleine, aber hochspezialisierte Rechtsanwaltskanzlei. Auf diesem Gebiet biete ich eine Alternative zu den so genannten Großkanzleien.

    Ich berate und vertrete Sie österreichweit mit Kompetenz und Erfahrung bei der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen wegen Geschäftsführerhaftung.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Geschäftsführerhaftung | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: