Sie sind hier: » Home » Geschäftsführerhaftung » Blog article: Entlastung der Geschäftsführer


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Entlastung der Geschäftsführer

    von Dr. Lukas Fantur | 3. Januar 2010

    Handbuch Geschäftsführerhaftung: mit Vorstandshaftung

    Entlastung – Was ist das?

    Unter der Entlastung ist die einseitige Erklärung der GmbH zu verstehen, mit der sie ihre Geschäftsführer von Schadenersatzansprüchen befreit, die aus Verstößen der Geschäftsführer erwachsen könnten.

    Folgen der Entlastung

    Durch die Erklärung der Entlastung der Gesellschaft wird der Geschäftsführer von allen Ansprüchen frei, die der Gesellschaft bei sorgfältiger Prüfung aller Unterlagen, als aus Verstößen des Geschäftsführers erwachsen, erkennbar waren.

    Lediglich dann, wenn die Verstöße aus den vorgelegten Unterlagen nicht erkennbar waren oder diese unvollständig waren, führt die Entlastung nicht zur Haftungsbefreiung.

    Entlastung – Beweislast der Gesellschaft

    Es liegt an der GmbH zu beweisen, dass ausnahmsweise die Entlastung nicht zur Haftungsbefreiung geführt habe.

    Es ist nicht ausreichend, nur auf die mangelnde Kenntnis zu verweisen, vielmehr muss von der GmbH auch behauptet und bewiesen werden müssen, dass der Verstoß zum Zeitpunkt der Entlastung nicht erkennbar gewesen sei.

    Quelle: OGH 04.08.2009, 9ObA149/08i

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Haupttätigkeitsbereich GmbH-Recht.

    Mehr zum Thema:

    Themen: Geschäftsführerhaftung | 7 Kommentare »

    7 Kommentare zu “Entlastung der Geschäftsführer”

    1. Dr. Lukas Fantur meint:
      6. April 2011 um 09:47

      Siehe auch OGH 16.02.1011, 7Ob143/10w

    2. Wolfi meint:
      5. September 2013 um 18:56

      Sehe ich es richtig, dass mit der Abberufung eines GF aufgrund einer Kündigung durch den GF selbst, nicht automatisch eine Entlastung verbunden ist.

    3. Dr. Lukas Fantur meint:
      13. September 2013 um 13:58

      Richtig. Eine Entlastung erfordert einen eigenen Gesellschafterbeschluss.

    4. M. meint:
      26. Mai 2014 um 10:36

      Wie erfolgt dann die Entlastung der Geschäftsführer einer GmbH, die auch Geschäftsführer der Alleingesellschafterin der GmbH sind? In diesem Fall würden die gleichen natürlichen Personen agieren (einmal als Vertreter der Alleingesellschafterin, die den Geschäftsführern der Tochter die Entlastung erteilen). Welche der folgende Alternativen wäre anzuwenden, bzw. wie wäre dir richtige Vorgangsweise?

      1) Bei Vorhandensein eines Prokuristen bei der Alleingesellschafterin, vertritt dieser gemeinsam mit einem GF – die Personenidentität liegt daher bei der Willensbildung nicht vor. Wie verhält es sich jedoch, wenn der Prokurist als Angestellter weisungsgebunden ist?

      2) Die GF der Alleingesellschafterin erteilen einem Dritten Vollmacht (nicht Weisungsgebundenen), sie in einer Generalversammlung zu vertreten.

      3) Die GF vertreten die Alleingesellschafterin ganz normal – sie vertreten nur die Alleingesellschafterin, welche selbst ja nicht Geschäftführerin der Tochter ist.

    5. Dr. Lukas Fantur meint:
      29. Mai 2014 um 20:08

      Das sind spannende Fragen, die hier aufgeworfen werden. In der Fachliteratur äußert sich Harrer wie folgt: Der einzige Gesellschafter könne sich selbst als Geschäftsführer nicht entlasten. Seine Geschäftsführungstätigkeit sei jedoch als durch Gesellschafterbeschluss gedeckt anzusehen.

      Mit Verweis auf deutsche Literatur führt Harrer weiter aus, dass überwiegend angenommen werde, dass sich der einzige Gesellschafter auch dann nicht entlasten kann, wenn eine Geschäftsführungstätigkeit in einem Zeitraum entfaltet hat, in welchem weitere Gesellschafter vorhanden waren. Ein Verzicht sei jedoch (nach Maßgabe der §§ 25 Abs 7, 10 Abs 6 GmbHG) möglich.

      Quelle: Harrer in Gruber/Harrer (Hrsg), Kommentar zum GmbHG, § 35 Rz 25 und FN 56.

    6. Luda meint:
      18. Februar 2017 um 12:32

      Vielen Dank für Ihren Artikel, nun ist mir jedoch nicht klar was passiert wenn er nicht entlastet wird. Was wenn sich der GF einen Porsche kauft und die Gesellschafter damit nicht einverstanden sind ? Wie läuft das dann ab ?

      Hat ein Gesellschafter ein Anspruch gegenüber der GmbH wenn sicher der Geschäftsführer falsch verhält ?

    7. Dr. Lukas Fantur meint:
      19. Februar 2017 um 11:49

      Wenn der Geschäftsführer nicht entlastet wurde, kann die Gesellschaft den Geschäftsführer weiterhin wegen Schadenersatz in Anspruch nehmen. Dies innerhalb der Verjährungsfristen. Soll ein solcher Ersatzanspruch verfolgt werden, ist gesetzliche Voraussetzung, dass zuerst ein Gesellschafterbeschluss gefasst wird, dass die Ersatzansprüche geltend gemacht werden.

      Grundsätzlich hat nur die GmbH einen Anspruch auf Schadenersatz gegen einen Geschäftsführer, der sich pflichtwidrig verhalten hat. Die Gesellschafter haben im Normalfall keinen direkten Anspruch.
      Nur in Ausnahmefällen, die hier nicht erörtert werden können, kann es zu einem Direktanspruch kommen. Ein Beispiel ist etwa der Fall, der hier nachgelesen werden kann:
      http://www.gmbhrecht.at/geschaftsfuhrerhaftung/fehlinvestments-neue-gesellschafter/

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: