Sie sind hier: » Home » Gesellschafterbeschlüsse » Blog article: Feststellung des Beschlussergebnisses durch einen Vorsitzenden in einer GmbH-Generalversammlung


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Feststellung des Beschlussergebnisses durch einen Vorsitzenden in einer GmbH-Generalversammlung

    von Dr. Lukas Fantur | 2. Juli 2013

    Gibt es in einer Generalversammlung einer GmbH einen Vorsitzenden, stellt dieser aber nach einer Abstimmung das Beschlussergebnisses nicht fest, soll nach einer aktuellen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs dem Beschluss der Generalversammlung keine vorläufige Verbindlichkeit zukommen.

    Aus den Entscheidungsgründen:

    Aufgaben des Vorsitzenden der Generalversammlung

    Im vorliegenden Fall wurde von der Generalversammlung ein Vorsitzender gewählt.

    Aufgabe des Vorsitzenden der Generalversammlung ist – mangels anderer Regelung in der Satzung –

    Wahl des Vorsitzenden

    Dabei hat der Oberste Gerichtshof auch bereits ausgesprochen, dass bei der Wahl des Vorsitzenden alle Gesellschafter stimmberechtigt sind, insbesondere auch solche, die bei einem der angesetzten Tagesordnungspunkte gemäß § 39 Abs 4 GmbHG vom Stimmrecht ausgeschlossen sind (6 Ob 99/11v).

    Unterbleiben einer Beschlussfeststellung

    Das Beschlussergebnis wurde im vorliegenden Fall aber gerade nicht vom Vorsitzenden festgestellt. Schon aus diesem Grund kam dem Beschluss der Generalversammlung keine vorläufige Verbindlichkeit zu.

    Die Minderheitsgesellschafterin wäre vielmehr auf die Möglichkeit der Erhebung einer Beschlussfeststellungsklage zu verweisen.

    Quelle: OGH 20.03.2013, 6Ob23/13w, GES 2013, 246

    Kritik – eigene Meinung

    Ich teile die Auffassung des Obersten Gerichtshofs nicht und habe zu dieser Entscheidung eine Anmerkung in der Zeitschrift für Gesellschaftsrecht verfasst (PDF 56 KB)

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsschwerpunkt Gesellschaftsrecht, insbesondere Beratung und Vertretung im Gesellschafterstreit.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Gesellschafterbeschlüsse | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: