Sie sind hier: » Home » Jahresabschluss » Blog article: Wertminderung des GmbH-Vermögens zwischen Bilanzstichtag und Bilanzfeststellung


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Wertminderung des GmbH-Vermögens zwischen Bilanzstichtag und Bilanzfeststellung

    von Dr. Lukas Fantur | 7. August 2009

    Jahresabschluss: Wertminderungen vor Feststellung

    Für den Fall, dass bei einer GmbH zwischen Bilanzstichtag und Feststellung des Jahresabschlusses

    Wertminderungen des Vermögensstandes auftreten, ist mit einer entsprechenden Kürzung des Bilanzgewinnes und einem Gewinnvortrag auf  Rechnung des laufenden Geschäftsjahres zu reagieren. Das regelt § 82 Abs 5 GmbH-Gesetz.

    Wertminderung durch Verlust stiller Reserven

    Unklar ist, ob diese Vorgehensweise auch dann geboten ist, wenn sich die Vermögensminderung nur in den stillen Reserven niederschlägt und damit nicht in der Bilanz.

    Friedrich Rüffler, Professor an der Uni Klagenfurt, verneint diese Frage in einer aktuellen Untersuchung.

    § 82 Abs 5 GmbH-Gesetz verlangt nach Rüffler nicht, einen entsprechenden Bilanzgewinn zurückzuhalten, wenn sich eine eingetretene Wertverminderung nicht auf die bilanziellen Ansätze auswirkt, sondern sich nur innerhalb der stillen Reserven „abspielt“.

    Gleichzeitig weist Rüffler jedoch darauf hin, dass gerade die Frage, ob nur die stillen Reserven zum Zeitpunkt der Feststellung des Jahresabschlusses betroffen sind, nach den Bewertungsregeln des UGB und den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung sorgfältig zu beurteilen sind.

    Quelle: Rüffler, Muss auch bei Verlusten oder Wertverminderungen, die bloß die stillen Reserven angreifen, nach § 82 Abs 5 GmbHG vorgegangen werden? Zeitschrift für Recht und Rechnungswesen (RWZ) 2009/30, 101

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Jahresabschluss | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: