Sie sind hier: » Home » Einlagenrückgewähr - verdeckte Gewinnausschüttung, GmbH » Blog article: Mezzaninkapital bei einer GmbH: Darf die Gesellschaft die Due Diligence-Kosten des Finanzierers tragen?


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Mezzaninkapital bei einer GmbH: Darf die Gesellschaft die Due Diligence-Kosten des Finanzierers tragen?

    von Dr. Lukas Fantur | 21. September 2009

    Unter Mezzaninkapital wird üblicherweise eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital verstanden. Die Ausgestaltungsformen von Mezzaninkapital sind durchaus vielfältig.

    Mezzaninkapital bei GmbH: Überwälzung von Due Diligence-Kosten des Finanzierers auf die Zielgesellschaft

    Führt ein Finanzierer vor einer allfälligen Gewährung einer Mezzaninkapital-Finanzierung eine Due Diligence durch, will er die Kosten dafür in der Regel nicht endgültig selbst tragen.

    Das führt zur Frage, ob eine Vertragsregelung, nach der diese Due Diligence-Kosten (ganz oder teilweise) vom Mezzaninkapital-Geber an die Zielgesellschaft (eine GmbH) weiter verrechnet werden können, zulässig ist. Dies ist im Einzelfall zu prüfen.

    Mezzaninkapital: Praktische Ausgestaltung mit starkem Eigenkapitalcharakter

    Eine von mir in der Praxis angetroffene Variante enthält folgende Elemente, die den Eigenkapitalcharakter des Mezzaninkapitals deutlich in den Vordergrund stellen:

    Mezzaninkapital-Geber als Quasi-Gesellschafter

    Bei Mezzaninkapital in der vorliegenden Ausgestaltung überwiegt der Eigenkapitalcharakter derart, dass man m.E. getrost von Quasi-Eigenkapital sprechen kann.

    Besonders die eingeräumte Anteilsoption und die Exit-Prämie unterstreichen dies. Der Mezzaninkapital-Geber wird zum Quasi-Gesellschafter.

    Im vorliegenden Fall dient die Due Diligence des Mezzaninkapital-Finanzierers nicht nur einer eigenkapitalähnlichen Finanzierung, sondern auch – für den Fall der Fälle – der Vorbereitung eines allfälligen künftigen Erwerbs von Anteilen an der Zielgesellschaft.

    Mezzaninkapital und Verbot der Einlagenrückgewähr

    Gesellschafter unterliegen aber dem gesetzlichen Verbot der Einlagenrückgewähr. Es stellt einen Verstoß gegen dieses Verbot dar, wenn ein Eigenkapitalgeber und ein potentiell künftiger Gesellschafter die Kosten, die ihm im Zusammenhang mit seinem Engagement bzw. seiner Finanzierungsentscheidung erwachsen, auf die Gesellschaft überwälzt.

    Eine diesbezügliche Vereinbarung ist daher m.E. als nichtig zu betrachten und somit unwirksam.

    Dies gilt auch für den Fall, in dem sich der Mezzaninkapital-Finanzierer letzlich abschlägig entscheidet und aufgrund der durchgeführten Due Diligence von der angedachten Vergabe von Mezzaninkapital Abstand nimmt.

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsschwerpunkten

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Einlagenrückgewähr - verdeckte Gewinnausschüttung, GmbH | 1 Kommentar »

    Ein Kommentar zu “Mezzaninkapital bei einer GmbH: Darf die Gesellschaft die Due Diligence-Kosten des Finanzierers tragen?”

    1. Martin Wiedenbauer meint:
      22. Oktober 2009 um 14:54

      Sehr geehrter Herr Kollege Fantur,

      irgendwie kommt mir das bekannt vor?!

      MfkG
      Martin Wiedenbauer

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: