Sie sind hier: » Home » Gesellschafterbeschlüsse » Blog article: Scheinbeschlüsse bei der GmbH


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Scheinbeschlüsse bei der GmbH

    von Dr. Lukas Fantur | 13. November 2010

    Die Anfechtung von fehlerhaften Generalversammlungsbeschlüssen kann entbehrlich sein, wenn ein Beschluss mit derart gravierenden Mängeln behaftet ist, dass von einer rechtlich unbeachtlichen Willensäußerung gesprochen werden muss.

    Oberster Gerichtshof zu schriftlichem Gesellschafterbeschluss

    Dazu kann auch der Fall zählen, dass

    eingehalten wurden, hat der Oberste Gerichtshof entschieden.

    Quelle: OGH 11.05.2010, 9ObA71/09w (GES 2010, 175). Dazu habe ich für die Zeitschrift für Gesellschaftsrecht eine Entscheidungsanmerkung verfasst (PDF 45 KB).
    Vgl dazu auch OGH 16.02.2011, 7 Ob143/10w (GES 2011, 110)

    Schriftlicher Gesellschafterbeschluss gemäß § 34 GmbHG

    Ein schriftlicher Gesellschafterbeschluss (PDF 73 KB) ist gemäß § 34 Abs 1 zweiter Halbsatz GmbHG dann zulässig, wenn

    Eigene Meinung zu den Folgen des Übergehens eines Gesellschafters

    Dass lediglich eine unbeachtliche Willensäußerung vorliegt, wenn diese Voraussetzungen nicht eingehalten wurden, ist meines Erachtens fraglich

    Dagegen spricht der Wortlaut des § 41 Abs 2 letzter Satz GmbHG. Demzufolge ist jeder Gesellschafter, der bei der Abstimmung im schriftlichen Wege übergangen wurde, berechtigt, den Beschluss anzufechten.

    Daraus ergibt sich, dass ein schriftlicher Gesellschafterbeschluss auch dann Wirksamkeit erlangen kann, wenn nicht alle Gesellschafter ihr Einverständnis zur schriftlichen Beschlussfassung erklärt haben.

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien. Langjähriger hauptsächlicher Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist das GmbH-Recht. Über mich.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Gesellschafterbeschlüsse | 2 Kommentare »

    2 Kommentare zu “Scheinbeschlüsse bei der GmbH”

    1. Dr. Lukas Fantur meint:
      6. April 2011 um 10:11

      Siehe dazu auch OGH 16.02.1011, 7 Ob 143/10w: Ein Beschluss, der unter Mitwirkung einer Nichtgesellschafterin zustande kam und dem auch weder eine ordnungsgemäße Einberufung einer Generalversammlung noch ein schriftliches Einverständnis aller Gesellschafter zu einer schriftlichen Abstimmung voranging, ist ein Nichtbeschluss.

    2. Dr. Lukas Fantur meint:
      19. August 2011 um 04:45

      Entscheidungsanmerkung von Koppensteiner in GesRZ 2011, 237

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: