Sie sind hier: » Home » Kommanditgesellschaft, Steuern » Blog article: Kommanditist: unbeschränkte Haftung für Kommunalsteuer


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien
    #Gesellschafterstreit #Konflikte in Gesellschaften

    Tel. 01/513 85 20



  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Spezialierung auf Gesellschafter-streit und Konflikte in Gesellschaften.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontaktieren Sie mich

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht




  • Gesellschaftsrecht Datenbanken




  • « | Home | »

    Kommanditist: unbeschränkte Haftung für Kommunalsteuer

    von Dr. Lukas Fantur | 28. März 2008

    Ein Kommanditist haftet in voller Höhe für die Kommunalsteuerverpflichtungen der KG. Auf seine Haftungsbeschränkung nach dem Unternehmensgesetzbuch kann er sich dabei nicht berufen.

    § 171 UGB (vormals: HGB) sieht eine Haftungsbeschränkung des Kommanditisten gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft bis zur Höhe der im Firmenbuch eingetragenen Haftsumme vor, wobei eine Hafung ausgeschlossen ist, soweit die Einlage geleistet ist.

    Unbeschränkte Haftung für Kommunalsteuer

    Diese Haftungsbeschränkung gilt jedoch nicht für die von der KG geschuldete Kommmunalsteuer, hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden (2006/13/0085).

    In Hinblick auf den Umstand, dass ein Kommanditist aufgrund seiner schwachen rechtlichen Stellung in der Komanditgesellschaft i.d.R. nicht in der Lage sein wird, Kommunalsteuer begründende Sachverhalte bzw. Steuerrückstände zu vermeiden, führt eine unbeschränkte Haftung für Kommunalsteuer zu unbilligen Ergebnissen.

    Der Gesetzgeber ist daher aufgrufen, korrigierend einzugreifen.

    Mehr zum Thema:

    Themen: Kommanditgesellschaft, Steuern | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: