Sie sind hier: » Home » GmbH-Reform » Blog article: Grundzüge der österreichischen GmbH-Reform


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Grundzüge der österreichischen GmbH-Reform

    von Dr. Lukas Fantur | 10. November 2009

    In einer gemeinsam mit Wirtschaftkammerpräsident Leitl abgehaltenen Pressekonferenz hat Justizministerin Bandion-Ortner am 09.11.2009 die Grundzüge der bevorstehenden GmbH-Reform in Österreich vorgestellt.

    Der Gesetzesentwurf soll in den nächsten Tagen zur Begutachtung ausgesendet werden.

    Mindeststammkapital nur noch 10.000 Euro

    Bei Gründungen soll das Mindeststammkapitals von 35.000 Euro auf 10.000 Euro gesenkt werden.

    Das Stammkapital bei diesen neuen GmbHs ist in bar aufzubringen und bereits bei der Gründung zur Gänze einzuzahlen.

    Reduzierung der notariellen Beurkundungskosten

    Die Kosten der notariellen Beurkundung des Gesellschaftsvertrags und der Beglaubigungen werden erheblich reduziert.

    Für die Errichtung einer Ein-Personen-GmbH soll ein besonders günstiger Tarif gelten, wenn der Gründer eine Mustersatzung verwendet.

    Die Kosten für den Notariatsakt sollen dann auf rund 40 Euro verringert werden.

    Aus für Veröffentlichung in Wiener Zeitung

    Veröffentlichungspflichten in der Wiener Zeitung aus Anlass der GmbH-Gründung sollen abgeschafft werden.

    Quelle: Pressemeldungen des Justitzministeriums und der Wirtschaftskammer vom 09.11.2009


    Mehr zum Thema:

    Themen: GmbH-Reform | 5 Kommentare »

    5 Kommentare zu “Grundzüge der österreichischen GmbH-Reform”

    1. GombotzD meint:
      10. November 2009 um 13:58

      Wir haben gestern schon darüber berichtet:

      http://twentyfourseven.cc/2009/11/10000-euro-gmbh-fixiert/

      Das einzige was ich nicht so gelesen habe, ist das die Veröffentlichungspflicht fällt, sind die Informationen aus einem Artikel bzw. aus einer Presseaussendung?

      hg

    2. Dr. Lukas Fantur meint:
      10. November 2009 um 19:05

      S.g. Hr. Gombotz,
      ich habe das der OTS-Pressemeldung der WKO vom 09.11.2009 entnommen.
      MfG LF

    3. web2000 meint:
      24. November 2009 um 08:55

      …und ab wann kann man damit rechnen, dass die Reform gelten wird. Bin dabei zu gründen und hätte für Mitte 2010 die Gründung geplant…

    4. Dr. Lukas Fantur meint:
      25. November 2009 um 13:56

      So wie ich die Presseaussendungen verstanden habe, soll die Reform zu Beginn 2010 in Kraft treten. Da der Entwurf noch immer nicht ausgesendet wurde, kann ich mir aber kaum vorstellen, dass sich das ausgehen wird. Bis Mitte 2010 dürfte die Reform nach meiner Einschätzung aber schon in Kraft sein.

    5. web2000 meint:
      30. November 2009 um 17:32

      …danke für die info!

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: