Sie sind hier: » Home » GmbH-Reform » Blog article: GmbH: Mindest-Stammkapital wird auf 10.000 Euro gesenkt


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Endresstraße 119
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    GmbH: Mindest-Stammkapital wird auf 10.000 Euro gesenkt

    von Dr. Lukas Fantur | 19. Februar 2009


    Mindest-Stammkapital bei GmbH wird niedriger

    Österreich wird das erforderliche Mindest-Stammkapital einer GmbH auf 10.000 Euro absenken. Das plant das Justizministerium.

    Damit soll die Attraktivität der österreichischen GmbH im nationalen und internationalen Wettbewerb der Rechtsformen gesteigert werden. Die Reform wird für Gesellschafter aber auch Verschlechterungen bringen.

    GmbH-Mindest-Stammkapital: Strenge Begleitmaßnahmen im Insolvenzrecht

    Zugleich sollen aber im Insolvenzrecht Begleitmaßnahmen zur Abfederung der Gefährdung von Gläubigerinteressen vorgesehen werden:

    Da diese Begleitvorschriften nicht im GmbH-Gesetz, sondern im Insolvenzrecht angesiedelt werden sollen, würden sie auch auf in Österreich hauptsächlich tätige ausländische Gesellschaften sowie die künftige Europäische Privatgesellschaft anzuwenden sein.

    Quelle: Website Justizministerium 19.02.2009

    Mehr zum Thema:

    Themen: GmbH-Reform | 5 Kommentare »

    5 Kommentare zu “GmbH: Mindest-Stammkapital wird auf 10.000 Euro gesenkt”

    1. blogmbh.de meint:
      23. Februar 2009 um 20:55

      Das war anfangs in Deutschland auch geplant. Die sog. Kritiker der Kapital-Absenkung haben sich jedoch durchgesetzt und die Beibehaltung des erforderlichen Kapitals bei € 25.000,00 durchgesetzt. Jetzt schlagen wir uns mit einer weiteren Rechtsform namens „Unternehmergesellschaft“ herum, auch Mini-GmbH genannt. Mal schauen, wie das in Österreich läuft.

    2. Dr. Lukas Fantur meint:
      21. März 2009 um 22:04

      Soll bei der GmbH das Mindeststammkapital abgesenkt werden? Hier können Sie an der Umfrage von GmbHRecht.at teilnehmen:

      http://www.gmbhrecht.at/gmbh-mindestkapital-umfrage/

    3. Harald K. meint:
      13. April 2010 um 13:44

      Da ich gerade im Gründungsaufbau bin und vom Einzelunternehmen in eine GmbH zu wechseln frage ich mich, ob ich noch warten soll bis die Einlage 10.000 Euro ist oder doch auf eine LDT zurückgreifen solle?
      Können darüber schon auskünfte gegeben werden, bis wann (wenn überhaupt) die Einlage gesenkt wird?
      Mit freundlichen Grüßen
      Harald K.

    4. Dr. Lukas Fantur meint:
      13. April 2010 um 22:24

      Das ist mein letzter Wissensstand zur GmbH-Reform:
      http://www.gmbhrecht.at/gmbh-reform/osterreich-vor-dem-scheitern/

    5. Kauhl meint:
      23. April 2016 um 13:04

      Absenkung der GmbH Einlage ist richtig und sollte generell nicht mehr über €
      10.000 betragen.

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: