Sie sind hier: » Home » Firmenbuch, Jahresabschluss » Blog article: Irrtümlich zum Firmenbuch eingereichte Unterlagen: Keine Löschung aus der öffentlichen Urkundensammlung


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Irrtümlich zum Firmenbuch eingereichte Unterlagen: Keine Löschung aus der öffentlichen Urkundensammlung

    von Dr. Lukas Fantur | 3. März 2011

    Eine – auch teilweise – Vernichtung oder Löschung von einmal in die Urkundensammlung aufgenommenen Urkunden ist nicht vorgesehen.

    Das hat das Oberlandesgericht Wien entschieden.

    Irrtümlich den gesamten Prüfbericht eingereicht

    Der Vorstand einer Aktiengesellschaft legte den Jahresabschluss und den  Konzernabschluss vor.

    Nach erfolgter Offenlegung stelte sich heraus,  dass bei der Einreichung der Offenlegungsexemplare insofern ein Irrtum passiert war. Nicht nur der Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers, sondern auch der gesamte Prüfungsbericht war angeschlossen.

    Antrag auf Austausch der irrtümlich eingereichten Unterlagen

    Da dieAktiengesellschaft zur Veröffentlichung des Prüfungsberichtes gesetzlich nicht verpflichtet war wurde der Antrag gestellt, die nunmehr eingereichten Offenlegungsexemplare in die Urkundensammlung (aufzunehmen) und dagegen die bis zum jetzigen Zeitpunkt in der Urkundensammlung befindlichen Offenlegungsexemplare nicht mehr öffentlich einsehbar zu machen.

    Oberlandesgericht Wien lehnt Austausch irrtümlich abgelehnter Urkunden ab

    Das wurde vom Oberlandesgericht Wien abgelehnt.

    Eine – auch teilweise – Vernichtung oder Löschung von in die Urkundensammlung aufgenommenen Urkunden – ein Austausch käme einer Löschung der ursprünglich vorgelegten Urkunden gleich – sei schon aus Gründen der anzustrebenden lückenlosen Dokumentation durch das Firmenbuch nicht vorgesehen.

    Quelle: OLG Wien 17.05.2010, 28R82/10z (GES 2011, 73)

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien und (Mit-)Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (GES). Als Rechtsanwalt in Wien beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit dem GmbH-Recht und dem  Gesellschaftsrecht.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Firmenbuch, Jahresabschluss | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: