Sie sind hier: » Home » GmbH » Blog article: Verjährung von Ansprüchen gegenüber vom Ehegatten beherrschter GmbH


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien
    #Gesellschafterstreit #Konflikte in Gesellschaften

    Tel. 01/513 85 20



  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Spezialierung auf Gesellschafter-streit und Konflikte in Gesellschaften.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontaktieren Sie mich

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht




  • Gesellschaftsrecht Datenbanken




  • « | Home | »

    Verjährung von Ansprüchen gegenüber vom Ehegatten beherrschter GmbH

    von Dr. Lukas Fantur | 23. März 2009

    Die Verjährungshemmung des § 1495 ABGB (analog) greift nicht für Ansprüche einer Dienstnehmerin aus ihrem Dienstverhältnis zu einer GmbH, deren alleiniger Geschäftsführer der (mittlerweile geschiedene) Ehegatte der Dienstnehmerin war.

    Denn dabei handelt es sich nicht um Forderungen zwischen Ehegatten, sondern um solche gegenüber der GmbH.

    Der Anlassfall

    Die Klägerin war vom 1987 bis 2000 bei der beklagten Partei, deren alleiniger Geschäftsführer ihr Exgatte war, als Angestellte beschäftigt. Die Ehe zwischen der Klägerin und dem Geschäftsführer der beklagten Partei wurde 2005 geschieden.

    Die Klägerin begehrt mit ihrer 2004 eingebrachten Klage aus dem Dienstverhältnis zur beklagten Partei insgesamt den Betrag von 8.164,03 Euro netto an Abfertigung,  Kilometergeld und Diäten).

    Die beklagte GmbH wendete erfolgreich Verjährung ein.

    Keine Verjährungshemmung

    Im vorliegenden Fall gehe es nicht um Ansprüche oder Forderungen zwischen Ehegatten, sondern um Ansprüche aus einem Dienstverhältnis zu einer juristischen Person, deren Geschäftsführer (und Gesellschafter) der frühere Ehegatte der Klägerin gewesen sei.

    Somit bleibe es bei der Verjährungsfrist von 3 Jahren nach § 1486 Z 5 ABGB., die zum Zeitpunkt der Klagseinbringung bereits abgelaufen gewesen sei.

    Quelle: OGH 16.12.2008, 8 ObA 76/08x

    Mehr zum Thema:

    Themen: GmbH | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: