Sie sind hier: » Home » Jahresabschluss » Blog article: Vorjahreszahlen im Jahresabschluss – Verhängung von Zwangsstrafen bei Nichtangabe


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Vorjahreszahlen im Jahresabschluss – Verhängung von Zwangsstrafen bei Nichtangabe

    von Dr. Lukas Fantur | 5. Juni 2010

    Oberster Gerichtshof

    Jahresabschluss: Das Unternehmensgesetzbuch schreibt die zwingende Angabe von Vorjahreszahlen im Jahresabschluss vor (§ 223 Abs 2 UGB).
    Die Norm soll eine Erleichterung der Analyse der Jahresabschlüsse verschiedener Jahre bewirken.

    Durch zahlreiche Schätzgrößen im Jahresabschluss ist nämlich ein absolut richtiger Jahresabschluss nicht aufstellbar, der richtigen Anzeige der gegenüber dem Vorjahr eingetretenen Situationsänderung kommt daher besondere Bedeutung zu.

    Zwangsstrafen zur Durchsetzung

    Das Firmenbuchgericht hat die Geschäftsführer einer Gesellschaft bei Unterlassen der Angabe der Vorjahreszahlen im Jahresabschluss mittels Zwangsstrafen zur Beachtung dieser Vorschrift anzuhalten.

    Quelle: Oberster Gerichtshof 19.03.2010, 6Ob262/09m

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Jahresabschluss | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: