Sie sind hier: » Home » GmbH-Reform, Limited » Blog article: Deutschland kämpft gegen die Limited


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Deutschland kämpft gegen die Limited

    von Dr. Lukas Fantur | 16. März 2007

    Wie das Handelsblatt berichtet, hat die Unionsfraktion in Deutschland als Reaktion auf die britische Limited einen Gesetzesentwurf über eine neue Rechtsform, die „Unternehmergesellschaft“ (UG), vorgelegt.

    „Ein-Euro-GmbH“

    Existenzgründer und Kleinunternehmer sollen damit ihre persönliche Haftung billiger und unbürokratischer beschränken können als mit einer GmbH. Das Stammkapital der UG soll nur 1 Euro betragen. Sacheinlagen soll es bei der UG der Einfachkeit halber nicht geben.

    Doch jetzt kommt schon der Haken: Gewinne sollen nur bis maximal zur Hälfte ausgeschüttet werden können, solange das Eigenkapital weniger als 25.000 Euro beträgt. Diese „Maßnahme der Kapitalaufholung“ soll als „Gegengewicht zum Verzicht auf ein Mindestanfangskapital“ dienen. Als weitere Gläubigerschutzmaßnahme soll der UG-Geschäftsführer verpflichtet werden, Unternehmenskennzahlen wie Verschuldungsgrad, Liquidität usw. kontinuierlich in einem „Gläubigerforum“ im elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Außerdem soll der UG-Geschäftsführer streng haften: Wer die Rechtsform der Unternehmergesellschaft „missbraucht“, soll demnach voll als Geschäftsführer haften.

    Mir erscheinen diese Ideen – Zielgruppe sind doch die Klein- und Kleinstunternehmer – unpraktikabel und lebensfremd.

    Bundesjustizministerin Zypries (SPD) hingegen will laut Handelsblatt anstelle der Schaffung einer neuen Rechtsform die GmbH selbst konkurrenzfähiger machen, und zwar durch Herabsetzung des Mindeststammkapitals auf 10.000 Euro (bisher in Deuschland: 25.000 Euro) und das Verfahren der Eintragung beim Handelsregister  „verschlanken“. In Kürze soll ein Gesetzesentwurf vorliegen.

    Ich halte die Herabsetzung des Mindestkapitals auf 10.000 Euro nicht ausreichend: Wer in die Limited flüchtet, weil er kein Stammkapital aufbringen will oder kann, dem sind 10.000 Euro immer noch viel zu viel, um sich für die GmbH zu entscheiden.

    Quelle: Handelsblatt.com 5.3.2007

    Mehr zum Thema:

    Themen: GmbH-Reform, Limited | 1 Kommentar »

    Ein Kommentar zu “Deutschland kämpft gegen die Limited”

    1. talkingjazz meint:
      8. Februar 2009 um 10:27

      Eine österreichische oder deutsche 1-Euro-Gesellschaft vergleichbar mit der englischen Limited ist für Kleinunternehmer und Existenzgründer höchst wünschenswert!

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: