Sie sind hier: » Home » GmbH-Reform » Blog article: Der Gesetzesentwurf zur GmbH-Reform


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Der Gesetzesentwurf zur GmbH-Reform

    von Dr. Lukas Fantur | 14. März 2013

    GmbH-Reform: Nach fast 6 Jahren Ankündigung liegt ein Gesetzesentwurf für eine GmbH-Reform vor.

    Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2013 (GesRÄG 2013)

    Folgende Änderungen und Neuerungen sieht der Ministerialentwurf vor:

    Absenkung des Mindeststammkapitals

    Die Höhe des bisher in Österreich zur Gründung einer GmbH nötigen Mindeststammkapitals wird von bisher 35.000 Euro auf künftig 10.000 Euro abgesenkt.

    Wie auch nach geltendem Recht soll es ausreichen, dass nur die Hälfte des Mindeststammkapitals – bei nunmehr 10.000 Euro also nur noch ein Betrag von 5.000 Euro – bei der Gründung bar einbezahlt wird.

    Reduktion der Gründungskosten

    Die bisherige Gründungsanzeige in der Wiener Zeitung entfällt.

    Sonstige Bekanntmachungen, die vom Gesetz im Laufe des Bestehens einer GmbH vorgesehen sind, bleiben aufrecht.

    Die Notariatsgebühren für die Gründung werden herabgesetzt.

    Soweit der Rechtsanwaltstarif am Mindeststammkapital anknüpft, führt auch dies auch beim Rechtsanwaltstarif zu einer Verringerung der Kosten.

    Andere Honorarvereinbarungen sind natürlich zulässig.

    Pflichten für Geschäftsführer

    Geschäftsführer sollen zur Einberufung der Generalversammlung nicht wie bisher nur

    Insolvenzantragspflicht für Gesellschafter

    Im Fall der Führungslosigkeit einer Kapitalgesellschaft soll ein Gesellschafter, der einen Anteil von über 50% am Stammkapital hält, künftig zur Stellung eines Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens berechtigt und verpflichtet sein.

    Geplantes In-Kraft-Treten

    Nach dem Gesetzesentwurf sollen diese Neuerungen am 1. Juli 2013 in Kraft treten.

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsschwerpunkt GmbH-Recht.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: GmbH-Reform | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: