Sie sind hier: » Home » Geschäftsführerhaftung » Blog article: Wann kommt es zur Direkthaftung des Geschäftsführers gegenüber Vertragspartnern (Gesellschaftsgläubigern) der GmbH?


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home

    Wann kommt es zur Direkthaftung des Geschäftsführers gegenüber Vertragspartnern (Gesellschaftsgläubigern) der GmbH?

    von Dr. Lukas Fantur | 20. Mai 2018

    Wann haftet ein Geschäftsführer selbst gegenüber Vertragspartnern bzw. Gläubigern der GmbH? Diese Frage wird immer wieder gestellt. Der Oberste Gerichtshof hat dazu in einer kürzlich ergangenen Entscheidung Stellung genommem.

    Direkthaftung des Geschäftsführers

    Zur Direkthaftung des GmbH-Geschäftsführers gegenüber Gesellschaftsgläubigern kommt es bei

    Aus den Entscheidungsgründen:

    Direkthaftung bei Verletzung von Schutzgesetzen

    Die Gläubiger einer GmbH, die für ihre Forderungen im Vermögen der Gesellschaft keine oder keine zureichende Deckung gefunden haben, können den Geschäftsführer der Gesellschaft nach allgemeinen schadenersatzrechtlichen Grundsätzen auf Ersatz des Schadens in Anspruch nehmen, den ihnen dieser durch schuldhafte Verletzung eines gerade oder auch zum Schutz der Gesellschaftsgläubiger erlassenen Gesetzes zugefügt hat.

    Direkthaftung des Geschäftsführers bei arglistiger Irreführung

    Ebenso kann der Geschäftsführer bei Arglist herangezogen werden.

    So etwa ein Geschäftsführer, der durch wissentlich unrichtige Behauptungen über die Vermögenslage der GmbH jemanden dazu veranlasste, der Gesellschaft ein (uneinbringlich gewordenes) Darlehen zu geben und eine (in Anspruch genommene) Bürgschaft zu leisten.

    Grobe Fahrlässigkeit des Geschäftsführers reicht für Arglist nicht aus

    Für die listige Irreführung ist allerdings rechtswidrige, vorsätzliche Täuschung (zivilrechtlicher Betrug) erforderlich; grobe Fahrlässigkeit reicht zwar nicht aus, wohl aber bedingter Vorsatz.

    List setzt ein für die Entstehung des Irrtums (hier des Klägers) vorsätzliches, ja ihn bezweckendes Verhalten des Irreführenden (des Geschäftsführers) voraus.

    Die bloße Erkennbarkeit der Ungeeignetheit eines von der Gesellschaft einem Kunden verkauften Geräts erreicht die Schwelle des zivilrechtlichen Betrugs noch nicht.

    Direkthaftung des Geschäftsführers bei eigenwirtschaftlichem Interesse

    Eine Eigenhaftung des bloß fahrlässig handelnden Geschäftsführers wird nur in bestimmten seltenen Ausnahmefällen angenommen, so etwa, wenn

    Das bei jedem Geschäftsführer einer Gesellschaft grundsätzlich vorhandene gewisse eigenwirtschaftliche Interesse, dass das von ihm geführte Unternehmen bestehen bleibt, reicht allerdings für eine Eigenhaftung nicht aus.                                                                                                                               

    Quelle: OGH 28.02.2018, 6 Ob 244/17a

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in WienIch bin Rechtsanwalt in Wien und (Mit-)Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (GES). Als Rechtsanwalt in Wien beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit dem GmbH-Recht.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Geschäftsführerhaftung | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: