Sie sind hier: » Home » Geschäftsführer » Blog article: GmbH: Wann ist ein Notgeschäftsführer zu bestellen, wann ein Prozesskurator?


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    GmbH: Wann ist ein Notgeschäftsführer zu bestellen, wann ein Prozesskurator?

    von Dr. Lukas Fantur | 2. Januar 2012

    Zur Abgrenzung des Notgeschäftsführers für eine GmbH von einem Prozesskurator hat der Oberste Gerichtshof entschieden.

    Kernaussage des OGH

    Ein Notgeschäftsführer kann nicht bestellt werden, wenn

    Aus den Entscheidungsgründen:

    Bestellung eines Notgeschäftsführers

    Nach § 15a Abs 1 GmbHG hat das Gericht in dringenden Fällen auf Antrag eines Beteiligten für die Zeit bis zur Behebung des Mangels einen Notgeschäftsführer zu bestellen, wenn die zur Vertretung der Gesellschaft erforderlichen Geschäftsführer fehlen.

    „Beteiligt“ ist dabei grundsätzlich jeder, der ein Interesse an der ordnungsgemäßen Organzusammensetzung geltend machen kann, also neben

    Die Voraussetzungen für die Bestellung eines Notgeschäftsführers durch das Firmenbuchgericht streng auszulegen und nur dann gegeben, wenn glaubhaft gemacht wird, dass

    drohen.

    Jedenfalls dann, wenn bereits ein Prozesskurator (§§ 8 ff Zivilprozessordnung) bestellt wurde und keine weiteren dringenden Vertretungsagenden als jene der konkreten Prozessführung anstehen, mangels Dringlichkeit kein Anlass für die Bestellung eines Notgeschäftsführers besteht.

    Kein Notgeschäftsführer nur zur Prozessführung

    Es macht keinen Unterschied, ob die Gesellschaft als Verfahrenspartei im Verfahren durch einen Prozesskurator oder durch einen Notgeschäftsführer nach vertreten wird; die unterschiedliche Bestellungsart ziehe gleiche Wirkungen nach sich. Deshalb kann bei Bestellung eines Notgeschäftsführers dessen Aufgabenkreis auf die Vertretung der Gesellschaft in einem gegen sie zu führenden Verfahren eingeschränkt werden.

    Vertretungsmacht des Notgeschäftsführers

    Eine Beschränkung der Vertretungsbefugnis des Notgeschäftsführers hat gegenüber Dritten keine rechtliche Wirkung hat; eine derartige Beschränkung könnte auch nicht im Firmenbuch eingetragen werden.

    Kein Notgeschäftsführer bloß für zur Prozessführung für eine beklagte GmbH

    Bei Fehlen sonstiger dringender Angelegenheiten ist ein Notgeschäftsführer nicht nur dann nicht zu bestellen ist, wenn für die Gesellschaft bereits ein Prozesskurator für einen bestimmten Prozess bestellt wurde, sondern auch dann, wenn es nur um die Passivvertretung der Gesellschaft geht und ein Prozesskurator bestellt werden könnte

    Quelle: OGH 16.06.2011, 6Ob79/11b
    veröffentlicht in GES 2011, 321

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien. Langjähriger hauptsächlicher Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist das GmbH-RechtÜber mich.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: Geschäftsführer | 0 Kommentare »

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: