Sie sind hier: » Home » EU-Recht, Jahresabschluss » Blog article: Jahresabschluss-Pflicht für Gesellschaften soll teilweise abgeschafft werden


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Breitenfurter Straße 372B
    Stiege 5, 2. Stock, Büro 3
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Jahresabschluss-Pflicht für Gesellschaften soll teilweise abgeschafft werden

    von Dr. Lukas Fantur | 26. Februar 2009

    Jahresabschluss abschaffen: EU-Kommission will Rechnungslegungsanforderungen für Kleinstunternehmen abschaffen

    Den Mitgliedsstaaten soll es ermöglicht werden, die Verpflichtungen zur Jahresabschluss-Erstellung für die Kleinstunternehmen vollständig abzuschaffen.

    Jahresabschluss abschaffen: Was sind „Kleinstunternehmen“ im Sinne dieses Vorschlages?

    Kleinstbetriebe im Sinne des Vorschlags sind Unternehmen, die zwei der drei folgenden Kriterien erfüllen:

    Jahresabschluss abschaffen: Warum?

    Der Vorschlag zielt auf eine deutliche Verringerung des Verwaltungsaufwands für – in den Augen der EU-Kommission – Kleinstunternehmen ab und soll ihnen helfen, ihr Potenzial für mehr Wachstum und Beschäftigung einzusetzen. Dies sei gerade jetzt in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs wichtig.

    Quelle: Europäische Kommission

    Der Autor

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsschwerpunkt Gesellschaftsrecht.

    nach oben

    Mehr zum Thema:

    Themen: EU-Recht, Jahresabschluss | 1 Kommentar »

    Ein Kommentar zu “Jahresabschluss-Pflicht für Gesellschaften soll teilweise abgeschafft werden”

    1. Bookkeeper meint:
      27. Februar 2009 um 09:57

      Den Steuerberatern bricht ein wesentliches Geschäftsfeld weg. Die gewerblichen Buchhalter wird es freuen.

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: