Sie sind hier: » Home » Crowdfunding » Blog article: Crowdfunding-Gesetz kommt in Österreich


  • Der Autor:
    Dr. Lukas Fantur Rechtsanwalt in Wien


  • Rechtsanwalt Wien Dr. Lukas Fantur

    Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsgebieten GmbH-Recht und Gesellschafts- recht.


    Herausgeber und Schriftleiter der Zeitschrift für Gesellschafts-recht.

  • Kontakt

  • Endresstraße 119
    1230 Wien - Österreich
    T: +43-1-513 85 20
    F: +43-1-513 85 20-20
    E: office [at] fantur [Punkt] at
    www.Fantur.at



    1:16

    Twitter.com/GmbHRecht

    GmbH-Recht Österreich

    Wirb ebenfalls für deine Seite


  • Gesellschaftsrecht Ressourcen




  • « | Home | »

    Crowdfunding-Gesetz kommt in Österreich

    von Dr. Lukas Fantur | 19. Mai 2015

    Crowdfunding: Mit dem „Alternativfinanzierungsgesetz“ bekommt Österreich nun eine gesetzliche Regelung des Crowdfunding. Das Crowdfunding-Gesetz wurde am 19. Mai 2015 im Ministerrat auf den Weg gebracht.

    Prospektpflicht light

    Derzeit ist ein voller Kapitalmarktprozess bei einem Emissionsvolumen von 250.000 Euro erforderlich. Gemäß dem Crowdfunding-Gesetz ist in Zukunft erst ab einem Emissionsvolumen von 5 Millionen Euro der volle Kapitalmarktprospekt notwendig.

    Für ein Emissionsvolumen zwischen 1,5 Millionen und 5 Millionen wird ein vereinfachter Prospekt zu erstellen sein (Prospektpflicht light).

     Investitionsbeschränkungen beim Crowdfunding

    Ein Investor kann nach dem Crowdfunding-Gesetz pro Projekt bis zu 5.000 Euro im Jahr investieren. Diese Grenze kann aber überschritten werden, wenn der Investor im Monat durchschnittlich mehr als 2.500 Euro netto verdient. Dann kann er das Zweifache seines Monatsnettoeinkommens veranlagen.

    Abweichend davon sollen Beträge mit einem 5.000,– Euro übersteigenden Gesamtwert entgegengenommen werden, wenn der Anleger die Auskunft erteilt, dass er

    investiert.

     Begriff der alternativen Finanzierungsinstrumente

    Der Begriff des alternativen Finanzierungsinstruments (Crowdfunding-Instrumente) wird vom Gesetzgeber weit gefasst. Darunter werden ausdrücklich entfallen:

    Damit wird offensichtlich, dass das Crowdfunding-Gesetz Überschneidungspunkte mit dem bestehenden Gesellschaftsrecht, insbesondere auch dem GmbH-Recht und dem Aktienrecht, aufweist.

    Daraus werden sich viele neue Rechtsfragen ergeben, die das vermeintlich einfache und handliche Modell des Crowdfunding nicht unwesentlich erschweren und sicherlich auch noch die Gerichte beschäftigen werden.

    Crowdfunding-Gesetzesentwurf

    Das Datum des Inkrafttretens steht derzeit noch nicht fest.

    Der Gesetzesentwurf (Ministerialentwurf) ist hier abrufbar (PDF).

    Über mich

    Ich bin Rechtsanwalt in Wien mit Tätigkeitsbereich GmbH-Recht, Autor zahlreicher Publikationen zum GmbH-Recht und Herausgeber der Zeitschrift für Gesellschaftsrecht.

    Kontakt

    nach oben

     

    Mehr zum Thema:

    Themen: Crowdfunding | 1 Kommentar »

    Ein Kommentar zu “Crowdfunding-Gesetz kommt in Österreich”

    1. Thomas meint:
      7. Juli 2015 um 11:17

      Hier bei uns in Deutschland hat sich in diesem Bereich schon einiges getan. Einen interessanten Artikel dazu gibt es auch auf http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-04/33476321-bundestag-beschliesst-regeln-fuer-crowdinvesting-046.htm

    Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: